buehnenbild_blutspende_andre_zelck_drk.jpg Andre Zelck / DRK
BlutspendeBlut-Spende

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Alltagshilfen
  3. Blutspende

Blutspende

DRK – Blutspenden

Ansprechpartner

Kreisverband Hünfeld e.V.

Mackenzeller Straße 19
36088 Hünfeld

Die Durchführung von Blutspendeterminen im Hünfelder Land, insbesondere in Hünfeld, ist seit den

1960 Jahren eine zentrale und wichtige Aufgabe des Deutschen Roten Kreuzes. Flächendeckend sichern die Rotkreuzverbände in Hessen den Bedarf in den hessischen Krankenhäusern.

Wir bitten um Beachtung, dass die Blutspendetermine in Hünfeld aufgrund der Corona-Pandemie bis auf weiteres in der Stadthalle Kolpinghaus in Hünfeld in der Zeit von 15.45 Uhr bis 19.45 Uhr stattfinden.

Eine Anmeldung ist ausdrücklich erforderlich entweder telefonisch unter Tel. 0800 1194911 oder online über nachfolgenden Link www.blutspende.de/blutspendetermine/.

Blut spenden kann jeder Gesunde zwischen 18 und 73 Jahren. Erstspender dürfen jedoch nicht älter als 59 Jahre sein. Das DRK bittet Sie zur Blutspende den Personalausweis mitzubringen. Im Interesse der Gesundheit des Blutspenders und zum Schutze des Patienten wird das gespendete Blut untersucht. Von der Norm abweichende Ergebnisse werden dem Spender mitgeteilt. Außerdem erhält der Blutspender einen Unfallhilfe- und Blutspender-Pass, in dem Blutgruppe und Rhesusfaktor eingetragen sind.

Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Blutentnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutspende dauert nur wenige Minuten, mit Anmeldung, Untersuchung und anschließendem Imbiss sollten Sie eine gute Stunde Zeit einplanen. Eine Stunde Ihrer Zeit, die ein ganzes Leben retten kann.

Weitere Informationen zur Blutspende erhalten Sie im Internet unter www.blutspende.de und bei der kostenlosen Hotline des DRK-Blutspendedienstes unter 0800 1194911 (Mo. bis Fr. von 8 bis 17 Uhr).

Achten Sie bitte auf genug Flüssigkeit und Essen vor der Blutspende.

Blutspenden sind lebensrettend! Wir sagen Ihnen Dankeschön

Bei den Blutspenden von Januar bis März 2020 erschienen im Altkreis Hünfeld zu 7 Terminen insgesamt 737 Blutspender.

Allen Blutspendern und allen Helferinnen und Helfern ein herzliches Dankeschön.

Geehrt wurden für 10 Blutspenden:
Manuel Weber, Annette Hohmann, Josef Mihm, Isabel Stenzel-Deiß (alle Hünfeld)
Julia Battelmair, Ines Ratke (beide Haunetal)
Jaqueline Hohmann, Björn Hess (beide Nüsttal)
Tanja Zentgraf (Geisa)
Sybille Sondergeld (Hauneck)
Jonas Kehrel (Eiterfeld)
Waldemar Schmidt (Nüsttal)

Geehrt wurden für 25 Blutspenden:
Monika von Hayn, Monika Göbel, Oliver Vogt, Bernd Kircher, Nadine Holstein, Melanie Müller (alle Hünfeld)
Christine Kurz (Hünfeld)
Josef Grosch (Geisa)
Mathias Abel-Hahn , Albrecht Bock, Arno Schallhorn, Elke Aumann (Eiterfeld)
Heike Seybt (Nüsttal)

Geehrt wurden für 50 Blutspenden:
Thomas Brünjes (Hünfeld)
Marion Rohrbach (Haunetal)
Ewald Reinhard, Ferdinand Budenz (beide Rasdorf)
Lukas Borneis, Michael Kommer (Eiterfeld)
Hugo Zengerle (Nüsttal)

 

Geehrt wurden für 75 Blutspenden:
Markus Teuber (Haunetal)
Thorsten Derbort (Künzell)

 

 

- Presseberichte - Blutspende * Hünfelder Zeitung 18.03.2020

BURGHAUN

Blut spenden – eine ganz normale Sache. Auch in Corona-Zeiten? Nach einem Selbstversuch lautet die Antwort: Ja – mit kleinen Einschränkungen.

Von unserem Redaktionsmitglied Hartmut Zimmermann

Routine: Den Blutspender-Ausweis gezückt, geht man auf das Blutspende-Lokal zu. Doch an diesem Abend in Burghaun ist das nicht ganz so einfach. Denn im Eingang steht ein Mann im roten DRK-Polohemd: Klaus Hanika nötigt freundlich jede und jeden innezuhalten. Dann zückt er sein Fieberthermometer und misst – natürlich berührungslos – die Körpertemperatur.

Wer mehr als 37,5 Grad Celsius hat, für den ist der Blutspendetermin schon jetzt zu Ende. Beim Warten vor der Messung hat man Gelegenheit, sich auf einem Plakat zu informieren, dass man bei Gliederschmerzen, Husten und Atemnot nicht als Blutspender zugelassen wird.